Schwein gehabt

gruppenfoto im labor

Mogelprodukte entlarvt

Die 8b-Klasse des Ökogymnasiums am Mary Ward Privat- ORG Krems führte mit ihrer Biologieprofessorin Dr. Anna Frittum eine spannende biotechnologische Forschungsarbeit im Vienna Open Lab aus. Die neugierigen SchülerInnen schlüpften in die Rolle von Mitarbeitern der Bundesanstalt für Lebensmitteluntersuchung und entlarvten M

ogelprodukte. Sie analysierten unterschiedliche Lebensmittelproben wie z. B. Pferde-Käsekrainer, Bergsteiger-Wurst, Pferde-Klobasse, u.a.m. auf das darin enthaltene Fleisch verschiedener Tierarten, um die richtige Deklaration mittels gentechnischer Methoden zu überprüfen. Zur Tierartenidentifizierung wurde das mitochondriale Gen für Cytochrom B untersucht. Nicht selten werden Lebensmittel falsch deklariert. So kann beispielsweise Putensalami auch Schweinespeck enthalten oder man kauft Analogkäse, ein pflanzliches Käseimitat, das im Vergleich zu echtem Käse wesentlich billiger in der Herstellung ist. Kennen Sie schon Klebefleisch? Oft hilft die Industrie ein wenig nach, um die Produkte in einem Einheitsdesign erscheinen zu lassen. Mit derartigen Themenbereichen beschäftigten sich die SchülerInnen an diesem interessanten Praktikumstag, den sie so schnell nicht vergessen werden.