Praktikum in den Donauauen

Ökopädagogik in den Donauauen

Das Praktikum zur Gewässerökologie absolvierte die 6b-Klasse mit Projektleiterin Dr. Anna Frittum und Begleitlehrer Mag. Heinrich Schwertl von 23. bis 26. April 2012 im Nationalpark Donauauen. Am ersten Tag erhielten die Schülerinnen und Schüler bei einer Führung im Schloss Orth Einblick in topographische, historische und auenökologische Aspekte im Nationalpark. In der Folge gestattete eine Exkursion auf den Braunsberg einen Ausblick über das gesamte Areal dieser Region mit seiner eindrucksvollen Biotopvielfalt. Die Unterbringung erfolgte im Nationalparkhaus in Petronell. Von dort marschierten die Schülerinnen und Schüler mit den Nationalparkrangern Dr. Markus Pausch und Mag. Norbert Ruckenbauer in die Au, um an unterschiedlichen Standorten diverse Umweltmessungen durchzuführen, die Pflanzen- und Tierwelt dieser Biotope zu erkunden, Lebendmaterial zu sammeln und zu bestimmen.

 foto 2 pflanzen bestimmen bildgre ndernfoto 5 storch bildgre ndernfoto 1 in der au bildgre ndern

 

 

 

 

 

foto 3 tiere in der au bildgre ndern

foto 4 strche beobachten bildgre ndern

 

Durch den anschaulichen, praxisnahen Unterricht im Freien wurde Natur erlebt und dabei viel ökologisches Wissen vermittelt. Im Labor des Nationalparkhauses wurde fleißig mikroskopiert, protokolliert und ausgewertet. 

foto 6  tmpeln bildgre ndern

 foto 7  mikroskopieren bildgre ndern

Als Abendprogramm gab es einerseits die Möglichkeit, mit Mag. Ruckenbauer und Dr. Frittum Fische zu sezieren oder andererseits mit Mag. Schwertl das Jonglieren zu erlernen. Die Jugendlichen waren jeweils mit Begeisterung und Eifer bei der Sache.

foto 8 fischsektion bildgre ndernfoto 9  jonglieren bildgre ndern

Am letzten Praktikumstag starteten wir mit Bootsführer Franz Kern eine Schlauchbootsfahrt von Haslau donauabwärts bis Hainburg mit aufschlussreichen Beobachtungen der Uferregion und Exkursionswanderungen.

foto 10 bootsfahrt bildgre ndernfoto 11  an der donau bildgre ndern
 

Die Praktikumstage boten insgesamt eine gute Gelegenheit, die Klassengemeinschaft zu festigen und bleibende Eindrücke mit nach Hause zu nehmen.

                                                                                                          Mag. Dr. Anna Frittum